Zusammenfassung


Das Bewegungs-Schema und das Lokations-Schema im Deutschen und im Englischen mit besonderer Berücksichtigung des Konzeptualisierungsprozesses                 

                          

                                   

Die Schwierigkeit des Fremdsprachenunterrichts liegt nach der Behauptung der kognitiven Linguisten vor allem darin, dass die Konzepualisierungsprozesse der Sprachen sich unterscheiden. Die konkrete Lösung dafür finden wir aber kaum in der neueren Fachliteratur.

In dieser Arbeit wird die Gemeinsamkeit und die Verschiedenheit des Bewegungs- und Lokationsschemas im Englischen und im Deutschen, die mit dem Verb und einer präpositionellen Phrase bzw. eventuell mit den deutschen Partikelverben  gebraucht werden,  behandelt.  

Bei der kontrastiven Analyse bin ich von der Grundannahme ausgegangen, dass Deutsch und Englisch im großen und ganzen zu den gleichen “satellite-framed laguages" im Sinne von Talmy gehören.

In dieser Arbeit habe ich in onomasiologischer Hinsicht das Bewegungsschema in vier Komponenten gegliedert, nämlich FIGURE, MOTION, MANNER und mit meinem neuen Begriff "(Bewegungs)bahn(=trajectory im Englischen)", der weiter in ORIGIN, PATH und ENDPOINT untergliedert wird.

Trotz der gleichen Spachtypologie gibt es eine feine Unterscheidung im  Konzeptualisierungsprozess bei der Bildung des Bewegungs- und Lokationsschemas: Im Deutschen ist die "Bewegungsbahn" noch in zwei Gruppen geteilt, einerseits ORIGIN und andererseits PATH und ENDPOINT, die jeweils anders ausgedückt werden: erstere mit Dativ und letztere mit Akkusativ. Nach der Position des Objekts werden zwei verschiedene Ausdrücke im Deutschen gebraucht, nämlich horizontal(legen/liegen) oder vertikal(stellen/stehen).

"Reduzierte Bewegung" kann man auch im Deutschen nach dem Kriterium "horizontal/ vertikal" klassifizieren. Im Vergleich dazu gibt es keine Unterscheidung im Englischen.

Das Ergebnis dieser Arbeit dient hoffentlich zur Entwickung der "pädagogischen Grammatik" im Sinne der kognitiven Linguistik: Mit der Illustration kann der Fremdsprachenlehrer die Bewegungsschemata effektiv erklären, damit die Lerner den komplizierten Gebrauch der deutschen Bewegungsarten verstehen und jeweils korrekte Formen dafür gebrauchen können. Diese Arbeit soll zur Korrektur der alten Regel "well-known rule of thumb for the dative/accusative alternation (an already existing relation= dative; a newly arising situation=accusative)" dienen.


 

주제어                       Stichwörter

Bewegungs-Schema          이동 도식

Lokations-Schema            장소 도식 

Konzeptualisierungsprozess   개념화 과정 

Bewegungsbahn               궤도

Sprachtypologie               언어유형학


실린 곳: 외국어로서의 독일어, 제 25집, 한국독일어교육학회, 2009, pp. 49-68